Zurück zum Geräte-Index



Commodore Datasette C2N



Die Datasetten entstanden, weil man das Datenspeichern günstiger machen wollte, Diskettenlaufwerke waren damals noch sehr teuer, teilweise sogar unerschwinglich. Somit gab es nur eine Alternative: Laden und Speichern auf einer Kassette.Das geschieht auf ganz normaen Musikkassetten. Wenn man sich diese Kassetten dann in der HiFi-Anlage anhÜrte hatte das in etwa den Effekt, wie wenn man eine Daten-CD in den CD-Player legte. Der einziege Vorteil lag hierbei in den geringen Kosten. Ein grožer Nachteil war unter anderem die geringe Datenrate. Ein weiterer Nachteil war das Anhalten aller anderen Tätigkeiten wärend des Speichervorgangs. So gibt es wärend dessen keine Bildschirmaktivitäten, keine Soundausgabe und auch keine Tastaturabfrage. Selbst die interne Uhr wird angehalten. Wegen all dieser Nachteile wurden am Ende die Diskettenlaufworke doch populärer.












Haben Sie auch so einen Computer?
Haben Sie Fragen, Verbesserungen oder Zusätze?
Suchen Sie Software dazu?

Einfach eine E-Mail an
Vintage Computing.de








Zurück zum Geräte-Index